Entwürfe zu einem dritten Tagebuch Kindle ½

Entwürfe zu einem dritten Tagebuch ❰EPUB❯ ✺ Entwürfe zu einem dritten Tagebuch Author Max Frisch – Thomashillier.co.uk Im August 2009 meldeten die Feuilletons eine Sensation In einem der Öffentlichkeit nicht zugänglichen Teil des Max Frisch Archivs in Zürich war das Typoskript eines bisher unbekannten Werks des Sch Im August meldeten die Feuilletons eine einem dritten PDF/EPUB ¿ Sensation In einem der Öffentlichkeit nicht zugänglichen Teil des Max Frisch Archivs in Zürich war das Typoskript eines bisher unbekannten Werks des Schweizer Autors gefunden worden Seiten von Frisch auf Tonband diktiert von seiner Sekretärin in die Maschine getippt Der Autor selbst hatte auf der Titelseite notiert »Tagebuch Ab Frühjahr «Max Frisch lebte zu dieser Zeit in New York zusammen mit seiner damaligen Lebensgefährtin Alice Locke Carey bekannt als »Lynn« aus der Entwürfe zu PDF/EPUB or Erzählung Montauk Ihr ist das Tagebuch gewidmet und vermutlich fällt das abrupte Ende der Aufzeichnungen Mitte der achtziger Jahre mit der Trennung von der Amerikanerin zusammen Die USA und die Schweiz die Reagan Administration und das belastete Verhältnis zu der um vieles jüngeren Frau der Kalte Krieg und der Krebstod eines engen Freundes Wie die beiden legendären und erschienenen Tagebücher verzeichnet auch das Tagebuch Augenblicksnotizen neben längeren reflexiven Passagen – und hebt das scheinbar flüchtig hingeworfene Notat in zu einem dritten Epub µ den Rang des Literarischen »Es gibt in Amerika alles – nur eins nicht ein Verhältnis zum Tragischen«.


4 thoughts on “Entwürfe zu einem dritten Tagebuch

  1. Always Pink Always Pink says:

    Reads like a testament A testament of the peculiar mindset of the eighties when a nuclear war seemed inevitable And a testament of Max Frisch himself the last thoughts and final insights of an old man and venerable author The edition gives also two examples of Frisch's typoscripts that show how ruthlessly he edited shortened and condensed his texts He lets go of whole passages crosses out half pages One wished some contemporary authors regularly turning out thick tomes had this kind of discipline


  2. Nat Shirman Nat Shirman says:

    Max Frisch ist einer meiner Lieblingsschriftsteller Homo Faber Tagebücher Der Mensch erscheint im Holozän Aber dieses Buch finde ich ziemlich schlechtFast nur Seichtes zu Altern Krankheit Sterben Tod wenn auch bedeutungsschwer präsentiert Viel Kulturpessimismus und heute etwas verstaubt wirkende Kritik an Amerika Amerika kotzt ihn an der amerikanische Wohlstand beruht auf Ausbeutung andrer Völker und Länder wir leben in einer militarisierten Industrie Gesellschaft es könnte mit unserer Zivilisation bald einmal zu Ende sein unsere Konsumgier zeugt von einer gigantischen Gelangweiltheit unserer Gesellschaft Und dann seine Humorlosigkeit Verbitterung und Selbstgerechtigkeit Ich nehme trotzdem mitLeben als Oase der Tod als die Wüste ringsum Woher will ich das wissen?Im Gegensatz zu Peter kenne ich meine Todesursache noch nicht was nicht heisst dass ich mehr Zeit habe als er Zeit wofür? Ich mähe den RasenIch sollte es doch wissen dass man zeitweilig Gedanken hat Gefühle die nicht auszusprechen sind sie würden den Partner stauchen sie würden ihn zwingen sofort seine Koffer zu packen Und offenbar möchte sie das nichtEin armer Mann Er meint es wohl Eine unermüdliche Maske Und das ist es was er die Kinder gelehrt hat Zuversicht als Tugend und PflichtEs gibt verständlichen Hass aber keinen gerechten Hass hingegen gibt es einen gerechten Zorn und eben da wird es so anstrengend auch wenn ich meinen Zorn meistens verschweige so dass niemand mich widerlegen kann ich sehe mich im stillen widerlegt Hass lässt sich nicht widerlegenGottfried Honegger einer meiner Lieblingsmaler war einer der engsten Freunde Max Frischs


  3. Eikman Eikman says:

    Well it is Max Frisch and it is another literary diary What do you want? Sure one can argue whether the sketches which were found recently in the realms of the Max Frisch Archive in Zürich were intended to be released by the author at all There are a lot of hints that Frisch already heavily edited and selected them in order to be published but of course later generations will never know Be that as it may I am glad to see these pages printed after all Dealing with Frisch's life in the 1980s and his straining relationship in the US with his younger girlfriend the Swiss once again masterfully manages to combine seamingly mundane everyday observations with witty political and societal analysis Sure it is not as consistent as the two previous diaries how could it be but Frisch proves that even towards the end of his life he was one of the truly uniue author's of literary diaries


  4. Maurizio Manco Maurizio Manco says:

    Il coraggio di dimenticare tutto uel che si è appreso nella notte di chiudere gli occhi e di non guardare al futuro come se si fosse guidati da un cane per ciechi p 57


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *